Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die einzig wahre mittelalterliche Taverne in Nürnberg. Im Inneren beleuchten ein offener Kamin, Kerzen und Laternen die Gaststube mit den rustikalen Holzmöbeln, auf elektrisches Licht wird so gut es geht verzichtet. Bedient wird „gewandet“, also in einfacher Leinenkleidung.

Finyas Taverne reiht sich in ein Enseble von etwa zwanzig mittelalterliche Fachwerkhäuser in der Weißgerbergasse ein. Die Weißgerbergasse spiegelt ein Stück des historischen Nürnbergs, insbesondere eines alten Handwerkerviertels innerhalb des Burgviertels, wider. Der Name der Gasse kommt von den Weißgerbern, die im Mittelalter dort ansässig waren und mit Hilfe von Alaun, Kochsalz, Mehl, Eiern und Baumöl rohe Tierhäute zu feinem, hellen Leder, dem soge-nannten Weißleder, verarbeiteten.